canadian pharmacy online
 

Schiffbaugeschichte in Deutschland

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

VEB Mathias-Thesen-Werft Wismar

Der VEB Mathias-Thesen-Werft Wismar

1. Historischer Abriß

VEB Mathias-Thesen-Werft Wismar

  • 27. April 1946: Offizielle Gründung der Werft als Reparaturwerft des Ministeriums für Verteidigung der UdSSR in Wismar,
  • 03. Juni 1946: Ankunft der IVAN SUSANIN, des ersten Reparaturobjekts, in der Werft,
  • 15. Oktober 1946: Umbenennung in Schiffsreparaturwerft des Ministeriums für Handel der UdSSR,
  • 01. Januar 1947: Übergabe der Verwaltung der Reparaturwerft an die Landesregierung Mecklenburg, Deutschland,
  • 01. Juli 1947: Angliederung der Waggonfabrik Wismar und Bootswerft Wismar als Betriebsteile,
  • 1948: Umwandlung der Reparaturwerft und seiner Betriebsteile in das staatlich geführte Unternehmen VVB Schiffsreparaturwerft Wismar,
  • 01. März 1951: Beginn des Investitionsprojekts "Neue Werft",
  • 01. Mai 1951: Angliederung der alten Hansewerft Wismar,
  • 13. Oktober 1951: Umbenennung in Hochseeschiffbau Mathias-Thesen-Werft Wismar VEB,
  • 01. April 1952: Abschluss der ersten Investitionsphase, Beginn des Schiffsneubaus,
  • 101. April 953: fertigstellung der Kabelkrananlage,
  • 18. Juli 1953: das Binnenfahrgastschiff V.CHKALOV läuft vom Stapel (das erste Bifa einer Serie von Flußfahrgastschiffenstellt den Beginn der Neubau-Reparationsleistung für die Binnenflotte der UdSSR dar),
  • 31. Dezember 1953: die Werft hat Reparationsleistungen in Höhe von 232 Mio. DM erbracht,
  • 30. März 1954: Ablieferung des ersten Neubaus V.CHKALOV,
  • Dezember 1956: die grundlegende Modernisierung der Werft ist abgeschlossen,
  • 13. September 1972: erster Export eines Schiffsneubaus in den NSW ist der OBC-Frachter BELLA COOLA,
  • 27. Juli 1982: Ablieferung des MS GLEICHBERG, des ersten RORO-Schiffes aus DDR-Produktion,
  • 1982-1985: umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen auf der VEB Mathias-Thesen-Werft, Wismar,
  • 01. Juni 1990: transformierung der Werft in die Mathias-Thesen-Werft Wismar GmbH aufgrund der Währungsunion, die Werft wird Bestandteil der Deutschen Maschinen- und Schiffbau AG (DMS),
  • 03. Oktober 1990: Vereinigung von Ost- und Westdeutschland,
  • 29. April 1991: Beginn des Umbaus der Werft, vollständiger Abriß der Kabelkrananlage,
  • 08. November 1991: Die Werft wird unter das Dach der Hanse-Holding gebracht, zusammen mit den Aktivitäten der Neptun-Warnow-Werft GmbH und DMR GmbH, Rostock
  • 01. Januar 1992: Umbenennung in MTW Schiffswerft GmbH,
  • 11. August 1992: Übernahme der Werft durch den Bremer Vulkan Verbund AG, Bremen,
  • 1994 - 1998: Investitionen von mehr als 500 Mio. US-$ zur Umstrukturierung der Werft: Programm "Kompaktwerft 2000",
  • 21. Februar 1996: der  Bremer Vulkan AG meldet Insolvenz an, Betrügerische Machenschaften durch den BV-Chef Friedrich Hennemann werden bekannt (Subventionsbetrug),
  • 06. Dezember 1997: letzter konventioneller Stapellauf in Wismar, der CC 1600 MERKUR TIDE läuft vom Stapel,
  • 01. März 1998: der norwegische Aker-Konzern, die AKER RGI und die AKER Maritime übernehmen die MTW Schiffswerft GmbH und benennen sie in AKER MTW Werft GmbH um, der AKER-Konzern gründet den Werftenverbund AKER Yards, in dem alle Werften des Konzerns zu einem Verbund zusammengefasst werden,
  • 28. Oktober 1998: Abschluß des Umbaus der Werft, die "Kompaktwerft 2000" nimmt ihren regulären Betrieb auf,
  • 11. Mai 1998: Ablieferung des ersten, vollständig im neuen Baudock gebauten CC 1600 FRANCISCA SCHULTE,
  • 06. Dezember 1999: einer der größten je in Deutschland gebauten Containerschiffe, die &O NEDLLOYD MERCATOR, wird ausgedockt. Es ist das zweite Schiff des Type WARNOW CV 5500 und der P&O Nedlloyd Explorer Klasse.
  • 04.02.2002: Kvaerner ASA und Aker RGI geben bekannt, ihre Schiffbauaktivitäten weltweit zusammen zu legen. Die Aker Kvaerner Yards AS entsteht,
  • Mitte 2003: Umfirmierung in Aker Warnow Werft GmbH, Aker Yards Ostsee wird die Holding, unter der die Aker Mtw Wismar GmbH und die Aker Warnow Werft GmbH firmieren,
  • Anfang 2004: Neustrukturierung der Aker Yards Ostsee: das Unternehmen in Warnemünde wird aufgeteilt: die Aker Warnemünde Operations GmbH werden nun die schiffbauaktivitäten in Warnemünde zusammengefasst und die Aker Warnemünde Real Estate GmbH betreibt die Grundstücksverwaltung. beide Werften in Wismar begannen nun ihre Schiffbauaktivitäten zusammenzulegen. Das bedeutete, dass in Warnemünde nur noch Vorschiffe und Aufbauten und in Wismar die dazugehörigen Achterschiffe gebaut wurden. Die Warnemünder Schiffshälften wurden nach Wismar geschleppt und dort endmontiert.
  • Oktober 2007: der südkoreanische Werftkonzern STX Shipbuilding Co., Jinhae, Südkorea, hat 39,2 Prozent der Anteile von Aker Yards ASA aufgekauft,
  • am 29.07.2008 übernahm die russische Investmentfirma FLC West 70% der Anteile der Aker Yards Ostsee für 248,9 Mio. Euro, die restlichen 30% verbleiben vorerst im Besitz der Aker Yards ASA,
  • 22. September 2008: FLC West formiert eine neue Schiffbaugruppe unter dem Namen WADAN YARDS mit den Werften in Warnemünde, Wismar und Nikolaev (Ukraine). Neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung wird der Russe Andrey Burlakov. Die Werft firmiert nun als Wadan Yards MTW GmbH. Am selben Tag wird auch die erste Großfähre vom Typ AKER ROPAX 55 in Warnemünde auf Kiel gelegt. Beide Fähren werden in geteilter Bauweise in Warnemünde und in Wismar gebaut.
  • November 2008: STX hat seine Anteile auf 93,87 % erhöht und ist damit Mehrheitseigner, Aker Yards wurde in STX Europe umbenannt,
  • Dezember 2008: zwischen FLC West und STX Europe entbrennt ein Streit über die Übernahme der restlichen 30% der Anteile durch FLC West
  • 05. Juni 2009: Die Wismarer Werft Wadan Yards MTW GmbH hat am Freitag (5. Juni) beim Amtsgericht Schwerin Insolvenz angemeldet. Grund ist Zahlungsunfähigkeit
    infolge ungeklärter Fragen auf Gesellschafterebene. Wadan Yards MTW GmbH ist 100%iges Tochterunternehmen der in Oslo ansässigen Schiffbaugruppe
    Wadan Yards Group AS, die sich zu 70 % im Eigentum der russischen Gesellschaft FLC West S.a.r.l. befindet. Die restlichen 30 % werden von STX Europe Holding AS (früher
    Aker Yards) gehalten. Vom Insolvenzantrag betroffen sind gleichzeitig die folgenden 100%igen Tochterunternehmen von Wadan Yards MTW GmbH: Wadan Yards Warnow GmbH, Wadan Yards Warnow Real Estate GmbH, Wadan Yards LNG Technology GmbH (alle Rostock-Warnemünde) sowie Wadan Yards MTW Real Estate GmbH (Wismar).
  • Mitte 2009: Unter dem Vorwand der Finanzkrise storniert die Reederei F. Laiesz in Rostock ihre 6 bestellten Containerschiffe vom Typ AKER CS 2800. Die ersten beiden Schiffe befinden sich bereits im Bau, das erste Schiff steht kurz vor der Ausdockung. Auch die Hamburger Reederei Gebrüder Winter GmbH & Co. KG hat ihre zwei fertigen Containerschiffe vom Typ AKER CS 1700 nicht übernommen. Beide Schiffe werden aufgelegt.
  • August 2009: Der Gläubigerausschuß der ehemaligen Wadan-Werften stimmt dem Verkauf der Werften in Wismar und Warnemünde zu. Beide Werften werden an den russischen Investor Witali Jussufow für knapp 40 Mio. EUR verkauft. Die Werften firmieren nun unter dem Namen Nordic Yards. Die Wismarer Werft wird in Nordic Yards Wismar GmbH umgenannt, Warnemünde in Nordic Yards Warnemünde GmbH
  • September 2009: Die Reederei Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG aus Leer übernimmt beide ehemaligen Winter-Schiffe und legt diese aufgrund der weltweiten Krise vorerst in Wismar auf.
  • 01. März 2010: Der Eigner der Nordic Yards in Wismar und Rostock-Warnemünde, Witali Jussufow, hat einen neuen Schiffbauauftrag für die Werften unterschrieben. Eine Sprecherin bestätigte am Montag, dass nach mehr als zwei Jahren Auftragsflaute wieder eine Bestellung bei den Werften eingegangen ist. Es gehe um ein Auftragsvolumen von rund 100 Millionen Euro. Auftraggeber ist der russische Bergbau-Konzern Norilsk Nickel, der bei Nordic Yards einen eisbrechenden Spezialtanker orderte. Der rund 170 Meter lange Tanker "Nordic AT 19" soll im September 2011 ausgeliefert werden. Baubeginn auf der Werft in Wismar ist den Angaben zufolge am 1. Juli dieses Jahres. Dieser Auftrag steht noch unter Finanzierungsvorbehalt.

 

 

2. Liste der Reparationsobjekte

Umbauzeit Schiff Baujahr / Bauwerft
24.06.1946 - 24.10.1946 Passagierschiff IVAN SUSANIN
(ex. Lazarettschiff RÜGEN)
1914 Stettiner Oderwerke AG, Stettin,
Bau-Nr..: 644
03.07.1946 - 13.05.1947 SS MEKHANIK GERASINMOV
(ex.RHEINGOLD [Stapellaufname]
ex.  AUGUST CORDS - 1945)
01.05.1910 AG Neptun, Rostock,
Bau-Nr.: 399
25.11.1946 - 25.06.1947 SS ORANIENBAUM (ex. DIONE, 
ex. SAMALAND,
ex. SARMACJA,
ex. SMALAND
ex. GALLIA)
1920 Eriksbergs M/V, Gothenburg
06.02.1947 - 28.06.1947 SS YUSHAR (ex.KOLGUEV)
1915 Swan, Hunter & Wigham Richardson Ltd., Newcastle, 
Bau-Nr.: 956
17.05.1947 - 17.12.1947 SS DERZHAVIN
(ex. NORDLAND)
1924 Vulcan-Werke Stettin AG, 
Bau-Nr.: 675
01.02.1947 - 08.05.1948 Forschungsschiff VITYAS
(ex. EKVATOR,
ex. EMPIRE FORTH,
ex. MARS)
1939 Deschimag Werk Seebeck, Wesermünde,
Bau-Nr.: 614
19.08.1947 - 15.05.1948 SS ONEGA
(ex. V 6114 EISMEER 
ex. SCHIFF 4, ex. WANDRAHM)
1927 Stettiner Oderwerke AG, Stettin,
Bau-Nr.: 735
26.10.1947 - 22.09.1948 Motorschiff AKADEMIK KOMAROV
(ex. hospital ship OBERHAUSEN)
1939 Gute Hoffnungshütte Rheinwerft Walsum,
Bau-Nr.: 816
10.08.1947 - 10.12.1948 SS PETRODVORETS
(ex. BORE II)
1938 AB Crichton-Vulcan Oy, Abo,
Bau-Nr.: 751
04.08.1947 - 12.06.1949 M/V ADMIRAL SENYAVIN
(ex. PHOENICIA )
1928 Howaldtswerke Kiel,
Bau-Nr.: 687
09.07.1947 - 30.09.1949 SS EKVATOR (Ausbildungsschiff)
(ex. CATANIA - 1940,
ex. O 12 - 1941,
ex. CATANIA - 1945,
ex. EMPIRE NEATH - 1946,
ex. MERIDIAN - 1947)
22.10.1935 Neptunwerft Rostock, Schiffswerft und Maschinenfabrik GmbH,
Bau-Nr.: 458
02.01.1948 - 24.12.1949 SS POLYUS (Ausbildungsschiff)
(ex. MESSINA - 1939,
ex. Transporter K - 1945,
ex. EMPIRE CHERWELL - 1946)
26.10.1937 Neptunwerft Rostock, Schiffswerft und Maschinenfabrik GmbH,
Bau-Nr.: 467
25.06.1949 - 30.04.1950 SS LYUBAN
(ex. ANTARES,
ex. MAUD)
1933 Soelvesborgs Varv & Red A/S, Soelvesborg,
Bau-Nr.: 8
23.09.1948 - 15.06.1950 Segelschulschiff TOVARITCH
(ex. GORCH FOCK)
1933 Blohm & Voss, Hamburg, 
Bau-Nr.: 495
01.06.1946 - 13.07.1950 SS FIOLENT
(ex. KUBAN,
ex. GANTHER,
ex. THEODEMER,
ex.KT 25
1943 DDSG Schiffswerft, Obuda, 
Bau-Nr.: 1312
08.07.1949 - 01.11.1950 Passagierschiff ILYA REPIN
(ex. RUGARD)
1927 Stettiner Oderwerke AG, Stettin,
Bau-Nr.: 730
08.11.1949 - 16.04.1951 Trawler MEDVEZHIJ
(ex. Arbeitsschiff APIA,
ex. Seeleichter 23/41)
1942 Crichton-Vulcan AB, Turku, 
Bau-Nr.: 785
01.12.1948 - 28.08.1951 Passagierschiff PRIMORE
(ex.SALON - 1940, 
ex. WINDHUK - 1940,
verschrottet 1944,
neu aufgebaut 1944,
ex. DREMOREV - 1951)

31.03.1940 Neptunwerft Rostock, Schiffswerft und Maschinenfabrik GmbH,
Bau-Nr.: 485

20.12.1947 - 06.10.1951 Motortanker DERBENT
(ex. BANSIN)
1943 Greifenwerft GmbH, Stettin,
Bau-Nr.:
08.06.1950 - 28.01.1952 SS VYCHEGDA 1938 Baltiskiy Zavod, Leningrad,
Bau-Nr.: ...
04.05.1950 - 31.01.1952 SS VAGA
(ex. KARS)
1938 Baltiskiy Zavod, Leningrad,
Bau-Nr.: ...
20.10.1950 - 14.05.1952 Passagierschiff POBEDA
(ex. MAGDALENA - 1935
ex. IBERIA - 18.02.1946)
14.12.1928 F. Schichau Werft, Danzig,
Bau-Nr.: 1199
15.11.1950 - 20.09.1952 Kühlschiff KOOPERATZIYA 1929 Severnij Sodustroeniya Leningrad,
Bau-Nr.: ...
09.05.1950 - 12.12.1953 Passagier-Turbinenschiff ALEKSANDR MOZHAJSKIJ
(ex. SVIR,
ex. PATRIA)
1919 N.V. Kon. Mij. "De Schelde", Vlissingen,
Bau-Nr.: 160
27.10.1952 - 10.02.1955 Passagierschiff VOLOGDA 1930 J.W. Klawitter, Danzig, 
Bau-Nr.: 441
05.11.1952 - 30.02.1955 Passagierschiff VORONEZH 1930 Cant. Riunti dell Adriatico, Monfalcone,
Bau-Nr.: 233
19.09.1950 - 10.06.1955 SS KALININGRAD 
(ex. MONBALDO,
ex. SORI)
1918 Soc. Esercizio Bacini, Riva Trigosa,
Bau-Nr.: 79
20.10.1950 - 30.12.1955 Passagierschiff LENSOVET
(ex. MARIENBURG)
1939 Stettiner Oderwerke AG, Stettin,
Bau-Nr.: 807
20.11.1952 - 30.03.1956 Passagierschiff SESTRORETZK
(ex. POLARIS,
ex. PREUSSEN,
ex. PRINZESSIN SOPHIE CHARLOTTE,
ex. ILMEN [Mine Hunter],
ex. RTZY [Transporter],
ex. PRINZESSIN SOPHIE CHARLOTTE)
1912 Stettiner Oderwerke AG, Stettin,
Bau-Nr.: 632
01.10.1953 - 31.10.1956 Fischereibasisschiff PAMYATI KIROVA
(ex. PB 4 [Trawler],
ex. HORACE BUSHNELL [Frachtschiff])
1943 Bethlehem-Fairfield Shipyard Inc. Baltimore, USA,
Bau-Nr.: 2243
13.08.1953 - 01.07.1960 Eisbrecher KRASSIN
(ex. SVYATOGOR)
1917 W.G. Armstrong, Mitchel & Co., Newcastle,
Bau-Nr.: 904

3. Liste der Neubauten

Baujahr
Schiffstyp
Werftbezeichnung
Anzahl der Schiffe
1953 Schwimmkran 15 t SKP Type I 2 Einheiten
1954 - 1961 Binnenfahrgastschiff BiFa Type A 49 Einheiten
1954 Stückgutschiff Type I 1 Einheit
1955 Stahlkutter STB-7231 2 Einheiten
1955 - 1962 Schwimmdock 400 t 13 Einheiten
1955 - 1956 Tanklogger Type TM 11 Einheiten
1956 Seitentrawler Type II 5 Einheiten
1956 Fischereihilfsschiff ROBERT KOCH ---
1957 Eisbrecher/Schlepper EISVOGEL ---
1958 - 1964 Passagierschiff Seefa 340 19 Einheiten
1959 Schwimmkran 100 t JOHANN FREHSE ---
1960 - 1963 Fang- und Verarbeitungsschiff FVS Type I 8 Einheiten
1961 Passagierschiff Seefa 400 1 Einheit
1962 Wohnschiff Wohnschiff 3 Einheiten
1962 - 1963 Schwimmkrane 15 t SKP Type II 16 Einheiten
1963 Fischereiforschungsschiff ERNST HAECKEL ---
1963 Küstenmotorschiff (Schiffskörper von der Peenewerft) Kümo 760 4 Einheiten
1964 - 1965 Fishery vessel FVS Type II 3 Einheiten
1964 - 1972 Passagierschiff Seefa 750 5 Einheiten
1966 Fang- und Verarbeitungsschiff FVS Type III 2 Einheiten
1966 - 1973 Forschungsschiff Expeditionsschiff 11 Einheiten
1967 Transport- und Verarbeitungsschiff TVS 2 Einheiten
1968 - 1971 Fischereischiff Type KASPI 34 Einheiten
1969 - 1971 Stückgutschiff Type AFRICA 6 Einheiten
1971 - 1978 Kühlschiff Type POLAR 19 Einheiten
1972 - 1987 Fang- und Verarbeitungsschiff Type OBC 28 Einheiten
1974 - 1976 Fischereischiff Type ATLANTIC II 24 Einheiten
1978 - 1982 Kühlschiff Type KRISTALL 15 Einheiten
1980 - 1982 Fang- und Verarbeitungsschiff Type MBC 6 Einheiten
1982 - 1985 Ro-Ro-Schiff Type RO 15 5 Einheiten
1983 - 1991 Kühlschiff Type KRISTALL II 27 Einheiten
1986 - 1985 Eisenbahngüterfährschiff EGF 321 5 Einheiten, 1 gestrichen
1987 - 1990 Universal Container Carrier Type UCC 14 8 Einheiten
1990 - 1991 Universal Container Carrier Type UCC 14 M 6 Einheiten
1992 Container Carrier Type CC 1100 2 Einheiten
1992 - 1993 Multipurpose Container Carrier Type MMC 900 4 Einheiten
1992 Chemical Oil Tanker Type COT 10 2 Einheiten
1992 - 1993 Chemical Oil Tanker Type COT 12.5 4 Einheiten
1992 - 1993 Containerschiff Type Sietas 116 A 2 Einheiten
1993 - 1995 Chemical Oil Tanker Type COT 20 6 Einheiten
1994 - 1995 Containerschiff Type BV 3000 3 Einheiten
1994 - 1997 Containerschiff Type CC 1600 15 Einheiten, 3 Variationen
1995 Containerschiff Type BV 1700 1 Einheit
1995 Product Tanker Type PT 14 2 Einheiten
1995 - 1996 Passenger Container Vessel Type PCV 400 2 Einheiten
1996 - 1997
Containerschiff 
Type BV 1900 3 Einheiten
1997 - 1998 Eisbrechender Oil Tanker Type ARCTIC 17.2 2 Einheiten
1998 - 2002 Containerschiff Type MTW 2500 15 Einheiten
1999 Chemical Oil Tanker Type COT ARCTIC 17.2 3 Einheiten
2000 Lotsenbasisschiff Typ SWATH
(Unterauftrag von Fassmer)
Rumpf ELBE 1 Einheit
2000 Passagierschiff 
(Unterauftrag der Lloydwerft Bremerhaven)
Rumpf Project SKY II
(NORWEGIAN SUN)
1 Einheit
2000 Containerschiff Type CV 5500 2 Einheiten
2002 - 2003 Passagierschiff Type PV 1200 2 Einheiten